Kinesio Tape

Funktionelle Verbände haben sich seit Ende des letzten Jahrhunderts zur partiellen Immobilisation verletzter Gelenke und Muskeln bewährt.

 

Der Begriff "Taping" kommt aus dem amerikanischen und beschreibt das Verbandspflaster = "adhesive tape". Als Verbandsmaterialien kommen elastische und unelastische Klebebinden zum Einsatz.

 

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig:

  • Als Maßnahme zur 1.Hilfe reduzieren sie Schwellungen und Schmerzen
  • Gezieltes Taping während der Rehabilitationsphase ermöglicht dem Sportler einen früheren Einstieg in das (Aufbau-) Training.
  • In der Prävention von Sportverletzungen verringern Verbände erheblich das Verletzungsrisiko
  • Zuletzt ist hier der propriozeptive Effekt des Tapes zu nennen um Bewegungsabläufe zu optimieren.


Quelle(n):
Tapingseminar: Montag /Assmussen
Taping im Sport: R. Kennedy